kgs begeisterung feb 2015Artikel über vitale Begeisterung in der Februar Ausgabe 2015 im KGS Magazin Berlin


"Inspirierte Kreativität hat unendlich viele Gesichter. Sie ist ein unerschöpflich kraftvolles Potential von Lebendigkeit - wild, unvorhersehbar, abenteuerlich und zart"

... Es ist nicht Überschwang der zwangsläufig in Ernüchterung mündet, es ist vielmehr das Geschenk purer Lebensfreude, die durch uns hindurch fließt, uns einlädt mit zu fließen und zu entdecken, was es gerade zu entdecken gibt. In der Begeisterung steckt der Geist drin. Nicht der Gedanke. Nicht der Wille. Sondern die geistige Inspiration von etwas, das uns wirklich berührt.

Hier direkt zum entsprechenden KGS Artikel»

 

sein-august-2014Artikel über nährende Vielfalt, Kreativität und Ressourcenfindung in der August Ausgabe 2014 im SEIN Magazin Berlin


"Die Schule der Elefantasie  - ein schöpferischer Weg aus Druck, Angst und Unsicherheit“ in heitere, lebendige Klarheit."

Die Geburt der Fülle miten im Nichts... Was wäre, wenn jetzt in genau diesem Moment auf der Plattform unserer innersten Empfindungsräume das gefürchtete "Ich habe nix zu sagen" auf das noch peinlichere "Nix dahinter" träfe - was würden die beiden miteinander anfangen?Nix? Sich zu Tode langweilen? Erröten...

Hier direkt zum entsprechenden Seinartikel»

 

sein-august-2013Artikel über Kunst und Kreativität in der August Ausgabe 2013 im SEIN Magazin Berlin


"Es gibt keinen Weg ... nimm deinen Pinsel und male“


Malerei wirkt auf die menschliche Persönlichkeitsentwicklung, ganz egal ob sie Kunst oder Vergnügen genannt wird, Kitsch, Perfektion oder Therapie. Sie arbeitet gleichermaßen mit dem Malenden wie derselbe mit ihr und durchdringt im Wirkungsspiegel auch den Betrachter, der dafür offen ist, neugierig und berührbar.

Hier direkt zum entsprechenden Seinartikel»

Hier können Sie sich den Artikel als PDF herunterladen»

 

titel712 teaserArtikel über Intuition in der Juli Ausgabe 2012 im SEIN Magazin Berlin


Malen aus der Unendlichkeit

 
Der Zugang zur Kreativität ist vielen Menschen durch Erziehung zur Leistung und äußere und verinnerlichte Bewertungen mehr oder weniger verstellt. Was bleibt, ist der anstrengende und meist vergebliche Versuch, doch irgendetwas “von Bedeutung” und “Sinn” zu erschaffen, das “Spuren in der Welt hinterlässt”.  Corinna Wittke zeigt, warum das nicht funktionieren kann und wie wir aus der Erschöpfung wieder in die lebendige Schöpfung finden.

Hier direkt zum entsprechenden Seinartikel»