logo-elefantasieder elefantasie sind keine grenzen gesetzt

gut geerdet... kommunikativ... sanftmütig... stark... neugierig... weise... sozial... familienverbunden... treu... kraftvoll... sinnlich... mit faszinierend musikalischer Rüsseltrompete... friedlich... intelligent... empfindsam...kreativ... schwer und beflügelt...

herzlich willkomen in der schule der elefantasie, einer grenzenlosen oase kreativen tuns und lassens
hier begleiten wir sie dabei,
das glück ihres schöpferischen ausdrucks zu erfahren,
die freude spontaner, freier schöpfung zu erleben,
das sprudeln ihrer ureigenen kreativitätsquelle wieder zu entdecken
und zur stille innerer, intuitiver weisheit zu finden.

Freigeist mit Bodenhaftung

Elefantasie – das ist Fantasie verbunden mit der Kraft, der Weisheit und Zärtlichkeit des Elefanten.

Der Geist schwingt in der Weite des Himmels, die Füsse stehen fest am Boden:
der geflügelte Elefant als Symbolträger der Fantasie, die uns inspiriert, unseren Geist zu erheben, um die klaren Weiten des unendlich Möglichen zu erkunden;
und gleichzeitig, als Protagonist der physischen Präsenz, der Verbundenheit mit der nötigen Erdschwere, unserem verantwortlichen Hier in der Welt sein.

Der "Elef" sucht nicht die Ablenkung von und in seinem Wirken, indem er sich träumend davon macht... sondern vertieft seine Verbundenheit mit der uns innewohnenden Weite, indem er all das unterstützt, was unsere Präsenz, Achtsamkeit und Authentizität ausmacht. So beflügelt, begleitet er uns durch die Tiefen des zu Erforschenden und fördert unseren wahrhaftigen Ausdruck in dieser Welt. Und - er ist ein heiteres Gemüt...immer zu freudigen Tumulten aufgelegt.

Freie Zeit und Muße, damit die Muse rüsseln kann

Die Ursprungsbedeutung des Wortes „Schule“ lautet „freie Zeit“, „Nichtstun“ und „Muße“ -  
Freie Zeit, um in sich zu lauschen und sich selbst zu begegnen.
Muße, um sich urteilsfrei und ohne Erwartung, offen forschend auf Entdeckungsreise in ein unbekanntes und doch tief vertrautes Niemandsland zu begeben. Dorthin wo wir nix sind und auch nix zu werden brauchen und darum verbunden sind mit allem.
Nichtstun, als Synonym für eine erfrischende Motivation: der absoluten Hingabe an unsere Spontaneität und Intuition. Wenn hier der kreative Schöpfungsfunke wieder zu sprühen beginnt, finden wir ganz natürlich zu klaren, zweifelsfreien Entscheidungen, klaren Worten und auch frischen Taten.

Die Schule der Elefantasie - ein Paradiesgarten für schöpferische Prozesse

In diesem Sinne versteht sich die Schule der Elefantasie als Paradiesgarten für schöpferische Prozesse und kreative Persönlichkeitsentwicklung ohne spezifische Lehre, jedoch mit begeisterter Begleitung zum „Leer werden" von all den kreativitätsbegrenzenden Lehren und Konditionierungen, die wir in unseren Lebensjahren angesammelt haben.

Die Schule der Elefantasie bietet einen geschützten, vorbereiteten Raum als Rahmen, einen hortus conclusus, in dem ohne Zeit- und Leistungsdruck unsere kreativen, intuitiven und fantasievollen Quellen wieder zum Sprudeln finden können.

So versteht sie sich als bewusstes Gegengewicht zum rasenden Tempo einer Gesellschaft, die sich selbst in einer Dauerdruckschleife hinterherrennt. Wirtschafts-Wachstumsdruck, Zeitdruck, Leistungsdruck, Existenzdruck – eigentlich gleicht es einem Wunder, dass wir alle noch halbwegs aufrecht durchs Leben rasen...

Einladung zum Innehalten und Lauschen

Anstatt brav und angsterfüllt in unserer "Erwartungs-Erfüllungs-Gesellschaft“ weiter zu strampeln, lädt die Schule der Elefantasie ein zum Innehalten. Sie lauscht dem Herzgewandten Rythmus und erinnert uns daran, welch unbezahlbare Schätze in uns ruhen, die sich so sehr danach sehnen, noch vor unserem Ableben gehoben zu werden... Sie lädt uns ein, unsere unverblümte, blütenreiche Kreativität zu nutzen, um quer durch alle Bereiche des Lebens, neue Ideen und Lösungsansätze zu entdecken, die z.b. ein menschliches, Ressourcen schonendes und aufrichtig-aufrechtes Miteinander ermöglichen.

Es geht um die Förderung der inneren Stille - eine ungeahnt tiefe Sehnsucht auch in unseren Kindern, und die Förderung des inneren Feuers, der inneren eigenständigen Kraft, die wir brauchen um mit dem Leben und seinen Herausforderungen fertig zu werden. Es geht darum das „Meistern“ spielerisch zu entwickeln. Im Erkennen der eigenen unversiegbaren Quelle von Fantasie, Spontaneität und intuitiver Schöpfung entsteht eine neue freudige und quitschlebendige Freiheit.

fantasievolle Verwandschaft

Die Schule der Elefantasie hat inspirative Wurzeln in der Tradition der "Schule der Phantasie" die Professor Rudolf Seitz, ehemaliger Präsident der Münchner Kunstakademie, in den 70er Jahren gegründet hat. Angeregt zu diesem Schritt hatte ihn wiederum sein Lehrer Oskar Kokoschka, der in Salzburg die "Schule des Sehens" ins Leben gerufen hatte.

Prof. Rudi Seitz entwickelte die Idee auf der Basis seiner jahrelangen Forschungen zur bildnerisch-ästhetischen Elementarerziehung, also zum Kunstunterricht in der Grundschulstufe. Die Erkenntnisse bestätigten das Bedürfnis einer stärkeren Förderung kreativen Gestaltens besonders für Kinder im Grundschulalter. 1980 wurde das Konzept dem Münchener Stadtrat vorgelegt und die Gründung der ersten Schule der Phantasie wurde beschlossen. Die Schule der Phantasie ergänzt seither die allgemeinbildenden Schulen mit dem Ziel, die Gesamtpersönlichkeit der Kinder im kreativen Bereich zu stärken. Vor einigen Jahren betreute die "Schule der Phantasie" bereits allein in München ungefähr 2000 Kinder pro Woche in 140 unterrichtsbegleitenden Kursen...

die Schule der Elefantasie ist offen für große und kleine, alte und junge, fremde und bekannte...

Rudi Seitz initiierte das Projekt der "Schule der Phantasie" vor dem Hintergrund der Erkenntnis, dass Phantasie und Kreativität nicht im Erwachsenenalter erlernt, sondern im Kindesalter erhalten und gefördert werden müssen.

Die Schule der Elefantasie möchte diesen Schritt, noch in kleinerem Format,  jedoch inhaltlich vertiefen und erweitern. Jeder Mensch, und gerade auch wir Erwachsenen gestalten diese Welt und damit die Welt unserer Kinder und umso kreativer und herzgewandter wir dies tun, desto freier, kräftiger und selbstverständlicher werden wir selbst und unsere nachfolgenden Generationen gedeihen. Hier in elefantastischer Geborgenheit findet unsere kreative Graswurzelrevolte statt...
Gerade im Zusammenhang mit den neuesten wissenschaftlichen Ergebnissen in der Gehirnforschung, geht die Schule der Elefantasie davon aus, dass es immer in jedem Alter und zu jeder Zeit nötig und möglich ist, von der eindimensionalen Zielgeraden Abstand zu nehmen und sich wieder mit Begeisterung der Vielfalt menschlicher Wege und Seinsweisen zu öffnen. Dies bei interessierten Menschen jedweden Alters zu fördern und sich der darin zu Grunde liegenden Transformationskraft zu widmen, sieht die Schule der Elefantasie als wunderbare und elefantastische Herausforderung.

Malen aus der Stille  - Wiederentdeckung und Belebung der intuitiven Kreativität und Spontaneität

Malen aus der Stille ist eine an "Point Zero"  und andere kreative Methoden angelehnte, tiefgreifende Arbeit und ein wunderbarer Schlüssel zur Befreiung all unserer vergessenen oder unterdrückten Potentiale und ein wahrer Genuss für jedweden Malfreudigen und all jene, die gerne wieder zum sichtbaren Ausdruck finden möchten. Dabei bleibt das mit Pinselschwung Erfahrene keineswegs nur auf das Papier begrenzt, sondern inspiriert unsere Lebendigkeit, weit über das Atelier hinaus...

aktuelle Workshops und Veranstaltungen » finden sie unter Termine »
detailliertere Informationen zum Thema "Malen aus der Stille" finden Sie unter "intuitives malen"» sowie unter presse» und natürlich jeweils unter den spezifisch angebotenen Workshops, bzw. der Einzelarbeit.